Navigation

So geht man mit Fehlern um

Vor zwei Wochen erhielt ich ja von easyCredit ein Mailing, das einen peinlichen Fehler enthielt. Man hatte versehentlich den Platzhalter für die persönliche Ansprache stehen gelassen. Dieser Platzhalter war zudem auch noch besonders auffallend und lustig

speziell. Ein echter Gau im Direktmarketing.

Gestern kam wieder Post von easyCredit. Der Vorstand sowie der Leiter der Kundenbank höchstpersönlich räumten den Fehler ein und entschuldigten sich.

Bild

Sehr freundlich, sehr professionell und ohne Ecken und Kanten. Das ist ein perfekter Umgang mit einem solchen Fehler. Offen zugeben, nicht vertuschen, sich offensiv entschuldigen. Das rückt das Unternehmen in ein sympathisches Licht.

Der letzte Satz lautet: “Selbstverständlich galt das Kreditangebot Ihnen und wir halten dieses auch gern aufrecht.”

Wirklich?

Ich bin Freiberuflerin. Bisher hab ich noch nirgendwo so easy einen Kredit bekommen. Noch nicht mal einen Kleinkredit. Entweder waren die Konditionen haarsträubend und unanständig teuer, die geforderten Sicherheiten unverhältnismäßig hoch und aufwändig und es geht überhaupt nie was ohne die Unterschrift meines Gatten. Sollte das bei euch anders sein, dann schreibt mir weiter. Vielleicht komm ich dann im Bedarfsfall auf euch zu. Andernfalls bereinigt eure Datenbank bitte um meine Adresse.

 

easy Credit – einfach. fair. Und lustig. :-)

Am Samstag erhielt ich Werbepost von easyCredit. Weil meine Wünsche so individuell wie ich seien, könne ich froh sein, dass es easy credit gibt. Denn da seien auch die Kreditangebote individuell. Das Mailing war ganz offensichtlich mit professionellem Anspruch geschrieben worden:

- Personalisierung
- Versuch eines individuellen Einstiegs
- Nennung der wichtigsten Vorteile
- Zurück zum Adressaten in der Mitte des Mailings
- Erneute persönliche Ansprache
- Weitere Argumente
- Handlungsaufforderung
- Freundliche Grußformel am Schluss
- Sowie erneute Personalisierung am Seitenrand durch Verweis auf eine Bank in meinem Ort

Alles gut, alles easy – nur leider ist denen ein „klitzekleiner“ Fehler unterlaufen. Ich glaub, so was kann man bei einer Mailingaussendung durchaus als Supergau bezeichnen:

Bild

Ich hab mich amüsiert. Und vor allem fand ich den Namensplatzhalter wirklich kreativ. :-)

 

 

 

 

Biggi Mestmäcker am Montag, 07. Juli 2014 | Aktuell JobBlog
(0) Comments (1008 Aufrufe) | Permalink

Tags:,

Rezension: Amiena Zylla: Pilates. Ein Übungsprogramm für mehr Kraft und Balance

Eine Rezension von Gastbloggerin Anna-Theresa Schneider, die derzeit ein Praktikum bei mir absolviert.

Körperlich gestresst oder einfach nur platt vom Job? Sie brauchen Ruhe, aber wollen sich gleichzeitig fit halten und Körper und Geist in Einklang bringen? Jedoch keine Lust auf überfüllte Fitnessstudios und schweißtreibende Workouts? Seien wir mal ehrlich – wer kennt das nicht? Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio beruhigt zwar effektiv das Gewissen, aber wirklich fit sind wir dadurch noch lange nicht geworden. Und den Ausgleich zum Alltag brauchen wir alle um uns wohl zu fühlen. Das Fitnessstudio ist hierbei nur eine von vielen Varianten, probieren sie einfach mal was neues! Wie wär´s mit Pilates?

Ok, aber dazu muss man ja auch ins Studio und einen der Kurse belegen. Nein. Nicht mehr seitdem Amiena Zylla ihr Pilates-Übungsprogramm zwischen zwei Buchdeckel gepresst hat. Auf 128 Seiten beschreibt und vor allem (!) zeigt (190 Farbfotos) die Autorin, viele Übungen, die den Leser oder die Leserin zu mehr Kraft und Balance bringen sollen.

Cover Pilates Buch

weiter ...

Biggi Mestmäcker am Donnerstag, 26. Juni 2014 | Guckloch Gelesen
(0) Comments (355 Aufrufe) | Permalink

Tags:,

Frisch vom Schreibtisch: Imagebroschüre Teamtechnik Automotive

Wenn man so zurückscrollt in diesem Blog, könnte man meinen, ich mach nur noch Websites und Weblogs.Der Onlinebereich ist derzeit mein Schwerpunkt, aber Print mach ich auch immer noch. Texte rund um Nockenwellenversteller und Getriebemechatronik zum Beispiel. :-) So wie in dieser neuer Imagebroschüre für den Automotive Bereich meines langjährigen Kunden teamtechnik, bei der ich die Textpolitur gemacht habe.
Bild

 

Frisch vom Schreibtisch: anita-leschke.de

Anita Leschke aus Buxtehude wünschte sich einen Relaunch, empfand aber die Auseinandersetzung mit diesem Thema als Belastung. Ich bot ihr an, mich vollumfänglich darum zu kümmern, so dass Sie sich wieder ihren Aufgaben und Kernkompetenzen widmen konnte.

Vollumfänglich bedeutete, dass ich das Navigationskonzept erstellte, die Inhalte neu gliederte, ergänzte und formulierte, zusammen mit Dagmar Diebels - verantwortlich für die Technik und Template-Anpassung - das Template/Design auswählte, ein Bildkonzept entwickelte und entsprechende Bilder organisierte. Kurz - wir haben Anita Leschke eine neue Webpräsenz schlüsselfertig geliefert. Dagmar Diebels hat außerdem noch den Umzug der Domain betreut. Liebe Dagmar - auch an dieser Stelle noch mal vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Screenshot Anita-Leschke.de

Als wir unserer Kundin den Link zu ihrer neuen Website schickten, war Ihre Reaktion für uns sehr erfreulich. Sie schrieb:

“Liebe Frau Mestmäcker! Liebe Frau Diebels!
Tausendmal Danke für das phantastische Ergebnis!!!!!Ich bin voller Freude!!!!!”

Da waren auch wir voller Freude. :-) Was solche Freude machte, ist eine kleine, freundliche Website auf Wordpress-Basis, die Raum lässt für Aktualisierungen und Ergänzungen. Auf der Startseite empfängt ein kleiner Slider den Besucher. Zwar haben wir die einzelnen Bilder mit den betreffenden Seiten verlinkt, aber eingesetzt haben wir den Slider in der Hauptsache als schmückendes Designelement. Ein kleiner Text begrüßt den Besucher, darunter stellen wir einen Teil des Angebotes vor. Im Bereich darunter hat Frau Leschke die Möglichkeit, aktuelle Projekte, Veranstaltungen oder sonstige Neuigkeiten aus Ihrem Business zu veröffentlichen.

Die Parabel “Stille” lag der Kundin am Herzen, sie haben wir auf der Startseite präsentiert und mit einem entsprechenden Foto illustriert.

Der Footer skizziert noch einmal in aller Kürze, was Besucher der Website von Frau Leschke erwarten dürfen und bietet gleichzeitig Raum zum Platzieren der wichtigsten Keywords.

Das Navigationskonzept und der Seitenaufbau sind wie gewünscht klassisch und schlicht. Lediglich der Angebots-Bereich hat Unterpunkte, ansonsten ist die Website sehr schlank gehalten. Hinter dem Punkt “Aktuelle Projekte” verbirgt sich ein Blog, das Frau Leschke beliebig befüllen könnte. Geplant ist allerdings keine rege Blogtätigkeit, die Website soll lediglich über das Leistungsangebot der Heilpraktikerin für Psychotherapie informieren.

Wir wünschen Anita Leschke viel Erfolg mit Ihrer neuen Website.

 

 

Blogparade: Meine Stadt von A-Z - Viersen

An dieser Blogparade wollte ich auch gerne teilnehmen, nur leider habe ich kein Blog. Deshalb freu ich mich, dass meine Schwester mich in ihr Blog eingeladen hat. Hier also mein kleiner Einblick in die Stadt Viersen, in der ich gerne lebe und arbeite. Die Blogparade läuft noch bis zum 30. April.

A wie Ackerflächen, davon gibt es in und um Viersen ganz viele
B wie der Stadtteil Boisheim
C wie Casinogarten, eine Grünanlage in der Innenstadt
D wie der Stadtteil Dülken
E wie Eier mit Speck, alljährliches Open-Air-Festival
F wie Festhalle, die „gute Stube“ von Viersen
G wie städtische Galerie im Park mit wechselnden Kunstausstellungen
H wie Hoher Busch, Sportanlage
I wie Irmgardiskapelle
J wie internationales Jazz-Festival
K wie Kletterwald Niederrhein
L wie LGV, Leichtathletikgemeinschaft Viersen
M wie Mispel, Wahrzeichen im Viersener Wappen
N wie Nordkanal
O wie Ostgraben, Straße in Dülken
P wie Paddeln auf der Niers
Q wie qualitativ hochwertiger Wohnstandort
R wie Remigiuskirche
S wie der Stadtteil Süchteln
T wie Tendyckhaus in Süchteln
U wie Urlaubstag im Naherholungsgebiet Süchtelner Höhen
V wie Viersender Wochenmarkt
W wie Austragungsort der Weltmeisterschaft im Billard
X wie Sturmtief Xaver konnte Viersen nichts anhaben
Y wie Young-Life, Jugendprojekt der Stadt Viersen
Z wie Zu Hause fühlen

. am Mittwoch, 23. April 2014 | Guckloch Nur so
(0) Comments (1246 Aufrufe) | Permalink

Tags:,

Frisch vom Schreibtisch: Übersetzungslektorat Filmtexte Feluwa Imagefilm

Herz aus Stahl Die Arbeit liegt schon ein paar Wochen zurück, aber jetzt ist das Ergebnis online zu betrachten und anzuhören. In einem intensiven Übersetzungslektorat hab ich die Texte für den Imagefilm der Feluwa GmbH bearbeitet. Ein schönes Beispiel für die Vielseitigkeit meiner Arbeit. Und auch dafür, dass Texter es nicht immer leicht haben. Es ging hier schließlich um die patentierte FELUWA-Pumpentechnologie und damit auch um die weltweit größte Doppel-Schlauchmembranpumpe Multisafe. D o p p e l – S c h l a u c h m e m b r a n p u m p e – eine echte Herausforderung im Texter-Alltag. Da kann man beim Lektorat nur noch die weiße Fahne schwenken. ;)

Aber professionell gesprochen klingt das dann doch wesentlich flüssiger, als es geschrieben aussieht. :-) Wer mal rein hören will - hier geht’s zum Film.  

Wer sich übrigens wundert, wieso ich diesen Beitrag mit einem so schönen Schmuckstück illustriere - der Film trägt den Titel ‘Herz aus Stahl’. :)

Foto: TeNo.

Blogparade: Meine Stadt von A-Z - hier Schwalmtal/Ndrh.

Das ist ja mal eine tolle Idee.Meine Kollegin Birgit Ebbert veranstaltet eine besondere Blogparade, deren Titel da lautet: meine Stadt von A-Z. Es geht darum, seiner Stadt 26 Eigenschaften/Begriffe/Örtlichkeiten zuzuordnen. Bemerkenswertes eben und zwar von A-Z. Das erfordert natürlich, dass man sich mit der Stadt, in der man lebt, auf besondere Art auseinander setzen muss und sich der gewohnten Umgebung vielleicht mal ganz neu nähern muss. Vieles ist selbstverständlich, vieles sieht man längst nicht mehr. Was gibt es Bemerkenswertes mit A in deiner Stadt? Oder mit M?

Die Blogparade läuft bis zum 30. April. Wer auch mitmachen will, findet . alle nötigen Infos. Wenn genug Teilnehmer mitmachen, soll ein eBook-Reiseführer entstehen. Mögliche Erlöse gehen an einen guten Zweck.

Bevor ich mich jetzt auf eine alphabetische und gedankliche Reise durch meine Stadt begebe, zunächst ein Geständnis: meine Stadt ist gar keine. Es ist eine Gemeinde. Schwalmtal am Niederrhein hat roundabout 19000 Einwohner, wenn man mal alle Straßenkäffer, die so dazu gehören, mitzählt. Mein Ortsteil heißt Waldniel und ist mit ca. 11.200 Einwohner der größte Teil der Gesamtgemeinde Schwalmtal. Es ist wenig spektakulär hier, aber wunderschön. Wir sind Naherholungsgebiet für alle, die in großen Städten leben müssen. ;-)

weiter ...

Biggi Mestmäcker am Sonntag, 23. März 2014 | Guckloch Nur so
(5) Comments (2774 Aufrufe) | Permalink

Tags:, ,

Stapellauf: gz-schwalmtal.de

Eigentlich heißt diese Kategorie ja “frisch getextet” - aber diese Bezeichnung umfasst schon lange nicht mehr mein Tätigkeitsspektrum, wenn es um Websites geht. Die niegelnagelneue Website des Gesundheitszentrums Schwalmtal - seit gestern online - ist mal wieder so ein Fall. Meine Hauptleistung lag hier im konzeptionellen Bereich und im Projektmanagement. Im Textbereich hab ich vorhandene Texte gefeilt, geschliffen und poliert, manche ein wenig ergänzt und einige wenige ganz neu geschrieben.  Ínsgesamt ging es mehr darum, die Ansprache zu optimieren und die Keywords vernünftig zu platzieren. Darüber hinaus galt es, es ein bereits existierendes Konzept im Printbereich sowie ein Corporate Design aufs Web zu übertragen.
Screenshot

Das Gesundheitszentrum Schwalmtal vereint viele verschiedene Dienstleister aus dem Gesundheits- und Fitness-Bereich unter einem Dach. Auf der Website sollten diese Dienstleister als Partner des Gesundheitszentrums jeweils ihren eigenen kurzen Bereich erhalten, ansonsten sollte auf die eigenen Webauftritte der beteiligten Unternehmen verwiesen werden.

weiter ...

Biete: Praktikum Kommunikation und Marketing

In meinem Büro für Kommunikation und Marketing würde ich gerne einer Praktikantin oder einem Praktikanten Einblicke geben in die Arbeit einer Texterin und in die Welt des (Online-)Marketings. Wenn Du interessiert bist, dann lies doch mal weiter:

weiter ...

Seite 1 von 419 Seiten  1 2 3 >  Letzte »