Maria Almana: Mein Kompass ist der Eigensinn*

Ich kenne Maria Almana schon eine Weile. Ich kenne sie als wortstarke und als enthusiastische Frau. Als kluge und als humorvolle Frau. Als warmherzige und als mutige Frau. Ganz klar, dass ich jetzt auch unbedingt ihre eigensinnige Seite kennenlernen wollte. (Wobei – bei Licht besehen wusste ich schon, dass sie eigensinnig ist. Ich hab nur nie drüber nachgedacht und das Wort auch so gar nicht in meinem aktiven Gebrauchswortschatz. Schon gar nicht in dieser positiven Konnotation, wie sie schon der Titel und das Cover dieses ersten Bandes der Almana-Trilogie vermitteln.)

Apropos Cover – die liebevolle und äußerst sympathische Illustration auf dem Titelbild verdient unbedingt Erwähnung. Sie stammt aus der Feder von Dr. Susanne Taggruber, deren Kunst man unter https://sudelsurium.de/ näher bewundern kann. Sie verleiht diesem Sachbuch von vorneherein eine Leichtigkeit, ermutigt quasi zum Aufschlagen des Buches, sie suggeriert: Komm nur näher. Es erwartet dich garantiert keine Langeweile.

„Für alle, die anders sind. Wir sind viele.“

Und so ist es dann auch. Man schlägt das Buch auf und das erste, was mir ins Auge fiel, war die Widmung: „Für alle, die anders sind. Wir sind viele.“ Viele? Gehöre ich selbst möglicherweise auch dazu? Ich hab mich das noch nie gefragt – spielt Eigensinn bei meinem Tun eine Rolle? Und was ist das überhaupt genau, dieser Eigensinn?

Als hätte Maria Almana das gewusst, dass man sich solche Fragen stellt, beginnt sie ihr Buch dann auch mit einem „Blick auf den Eigensinn“ und klärt diese Frage sofort im ersten Kapitel, in dem sie fragt: „Sind Sie eigensinnig?“

Es folgen ca. 15 Oberkapitel mit jeweils etlichen kürzeren Unterkapiteln, in denen die Autorin den Eigensinn auf alle nur denkbaren Arten untersucht, eingrenzt, abgrenzt, beschreibt und bewertet. Das klingt möglicherweise ein wenig ermüdend, ist es aber ganz und gar nicht. Denn Maria Almana wechselt sehr geschickt zwischen den Textsorten, zwischen Beispielen, Zitaten, Erklärungen, Theorien, Frage-Spielen hin und her, dass es eine Freude ist. Sogar unterschiedliche Buchgenres nimmt sie in punkto Eigensinn unter die Lupe. Sogar das Genre Wörterbuch kommt vor. Darüber will sie erklärtermaßen gar nichts sagen. Am Ende ist dieses Unterkapitel – typisch Almana – dann doch eine Seite lang. Und man hat dieses „Gar nichts“ mit echtem Interesse gelesen und dabei sogar noch noch was gelernt. So macht Sachbuchlesen Freude.

„Mein Kompass ist der Eigensinn“ ist eines der lebendigsten und zugleich persönlichsten Sachbücher, das ich je gelesen habe. Spannend auf seine Art. Eigensinnig eben.

Maria Almana
„Mein Kompass ist der Eigensinn – Ermutigung zum eigensinnigen Schreiben“
tredition Verlag
ISBN 978-3-347-01828-0
Erhältlich überall im Buchhandel, bei tredition und hier in der Autorenwelt

 

 

Noch mehr Eigensinn gefällig? Dann bitte hier entlang.

*Unbezahlte Rezension - dennoch als Werbung zu kennzeichnen.
Datum/Zeit:
Kategorien: Aktuell/Gelesen